20 / 11 / 2012 DB Review

OGRIS DEBRIS - NEXT LIFE



Nach ihren Remixen für Gilles Peterson's 'Brownswood Recordings' und Joey Negro bringen die Wiener Daniel Kohlmeigner und Gregor Ladenhauf aka 'Ogris Debris' wieder ein phänomenales Werk auf ihrem Heimatlabel (in doppeltem Sinn) 'Affine' raus.
Das fünf Track Paket mit ebenso phänomenalen Cover (Depart!) kommt dieser Tage (offizieller Release am 26.11.2012) als 12" Vinyl und digital Download in die Läden.

Ogris Debris sind ja für sich ein Phänomen und meiner Meinung nach eines der spannendsten Projekte in der aktuellen House Musik. Dort finden sich selten so viel Soul und Lebendigkeit im Sound wie in ihren Produktionen. Die beiden waren (und sind zum Teil) seit Jahren in verschiedenen Formationen und Live Projekten aktiv, aus dieser (musikalischen) Erfahrung heraus hat sich wohl ihr Trademark Sound entwickelt.

Next Life. Beim Titel Track der EP hat sich Gregor Ladenhauf - der Herr mit Hut - in seiner gewitzten Art lyrisch eines spannenden Themas angenommen.
Soundwise ein klassischer Ogris Debris prime-time banger, hier schiebts mächtig vorwärts. Hey, DJ - mit dem Track kannst du nichts falsch machen!
Super deep wirds dann in der 'Reboot Joy Confessions' Version. Ganz großes Kino -genau in diesem Ambiente würd ich mir diesen Tune nämlich gerne mal reinziehen, listen closely!

Around Here. Die Gitarre ist einfach wunderbar aufgenommen, die Vocals geben den substanziellen Groove vor. Das Ding geht ins Ohr, in der original Version der zweite Hit auf der Platte. Meine alte 'Halftime' Affinität bringt mich aber dazu die 'Slowjam' Version zu favorisieren. Diese Version gibt's allerdings nur als digital Download. Super nerdig und für mein sensibles Gemüt auf Dauer leicht anstrengend, der Remix von Affine Neuzugang: 'Sixtus Preiss'. 9,6 Points.









p.s.: diesen superben nina simone edit gibts übrigens auf der ogris debris website zum freedownload:








http://www.affinerecords.com/
http://www.ogrisdebris.com/

categorie House