27 / 08 / 2012 RA-B Feature Story

ERIMAJ-URBAN JAZZ AUS DEM BIG APPLE

photo by John Rogers
photo by John Rogers

Wie könnte es sich anhören wenn Miles Davis "Bitches Brew" auf JDilla's "Donuts trifft?

Jamire Williams, Drummer und Gründer von ERIMAJ sollte dem aufmerksamen HipHop und Nusoul Head eigentlich kein Unbekannter sein. Sorgte er doch bei unzähligen Tourneen mit Größen wie Bilal, Dr. Lonnie Smith oder Guru für den richtigen Groove an den Drums.
Neben ihm spielen Burniss Earl Travis (Bass), John Ellis (Tenorsaxophon, BassKlarinette), Matthew Stevens (elektrische Gitarre), Alan Hampton (Akustikgitarre/Vocals), Chris Turner (Vocals), Jason Moran(Piano/Rhodes) und Corey King (Posaune). Letzterer war u.a. mit Mos Def und Ludacris auf Tour.
Wie der Titel dieses Artikels schon vermuten lässt ist es schwierig den Sound in eine bestehende Kategorie einzuordnen. Irgendwo zwischen Vergangenheit und Zukunft von Jazz/R&B und HipHop kreieren Williams & Co. ihre Songs. Zurücklehnen, hören und trotzdem mit dem Kopf nicken - das kann einiges. Seit der Debut- EP "End of the Rainbow" wurde es releasetecchnisch sehr ruhig.

Nun 2 Jahre später erschien am 21.August der langersehnte Nachfolger "Conflict of a man" auf dem Indie Label DON'T CRY RECORDINGS.Soundtechnisch erinnert es ein wenig an die Blue Note revisited Compilation - nur eben mit diesem gewissen noch nicht definierbarem etwas. Hier fügen sich groovige Jazznummern zwischen langsame, gefühlvolle Balladen und Beat-lastigere Tracks auf musikalisch hohen Niveau zu einem schlüssigen Gesamtwerk.
Labelchefin und Produzentin Tiombe Lockhart: "We release music that we love." - We love it,too



Nothing Like This by ERIMAJ









categorie Music